Grup­pen­meis­ter­schaft - Haup­trun­den

Mit dem Team im Feld A und zwei Grup­pen im Feld D schafften gle­ich drei der fünf Fischinger Grup­pen die Qual­i­fika­tion für die 1. Schweiz­erische Haup­trunde – der drit­ten Fün­fer­gruppe im Feld fehlten nur wenige Punkte und auch für die Junioren im Feld E wäre eine Qual­i­fika­tion dur­chaus möglich gewesen.

Die Haup­trun­den wer­den eben­falls auf der eige­nen Anlage aus­ge­tra­gen. Im Fer­n­du­ell erre­ichen in zugelosten Fün­fer­grup­pen aus der ganzen Schweiz die bei­den Grup­pen­er­sten die näch­ste Runde, die Grup­pen drei bis fünf schei­den aus.

Mit einer kon­stan­ten Team­leis­tung und einem Total von 938 Zäh­lern schafften die Gruppe im Feld A, womit die Schützen sel­ber wohl kaum rech­neten: Sie qual­i­fierten sich als Zweit­platzierte für die 2. Runde. Für Alex Eberli (191), Peter Ibig (189), Marco Zuber (187), Marco Holen­stein (186) und Werner Keller (185) ein schöner Erfolg.

Für Peter Brüh­wiler (137), Thomas Lan­gen­sand (135), Hans Hug (131), Mar­tin Willi­mann (131) und Herby Rusch (121) reichte es mit einem Total von 655 Punk­ten nur zu Rang vier in ihrer Kom­bi­na­tion, was gle­ichzeitig das Ende des Grup­pen­meis­ter­schaftswet­tkampfs für diese fünf Hin­terthur­gauer bedeutete.

Etwas mehr Glück hat­ten Marc Bil­ger (142), Sepp Brun­schwiler (141), Julian Kress­ibucher (139), Rino Bil­ger (136) und Paul Oder­matt (132). Ihr Grup­pen­to­tal von 690 Punk­ten reichte sogar zum Sieg in ihrer Kom­bi­na­tion und sicherte gle­ichzeitig die Qual­i­fika­tion für die 2. Hauptrunde.

Zehn Schützen ver­traten damit die Fischinger Far­ben in der 2. Hauptrunde.

Im Feld A waren die Fischinger sogar die einzige Thur­gauer Gruppe. Mit 938 Punk­ten total­isierten die Stan­dard­gewehrschützen in der zweiten Haup­trunde genau gle­ich viele Punkte, wie in der ersten Runde. Das reichte in der Schlussabrech­nung für Rang vier in der Kom­bi­na­tion und war gle­ichbe­deu­tend mit dem Auss­chei­den. Daran kon­nte auch das her­vor­ra­gende Einzel­re­sul­tat von Alex Eberli – er verze­ich­nete nur ger­ade drei Ver­lust­punkte und erzielte 197 Punkte – nichts ändern.

Dass Paul Oder­matt (142), Marc Bil­ger (140), Julian Kress­ibucher (136), Sepp Brun­schwiler (134) und Rino Bil­ger (130) mit total 682 Zäh­lern und damit acht Punkte weniger, als in der ersten Runde, die zweite Runde über­ste­hen wür­den, damit hat­ten die Schützen sel­ber kaum gerech­net. Mit etwas Glück reichte die Leis­tung aber für Rang zwei.

In der drit­ten und let­zten Haup­trunde vertreten damit die fünf Fischinger als eine von lediglich drei Grup­pen aus dem Kan­ton in der Kat­e­gorie D die Thur­gauer Farben.