Cup­schiessen 2019

Keine Qual­i­fika­tion­srun­den und ein neuer Sieger!

Auf­grund Corona wurde im 2020 keine Qual­i­fika­tion für den Cup­fi­nal geschossen. Für die Teil­nahme brauchte es für ein­mal keine sportliche Leis­tung, es genügte eine Anmeldung.

19 Schützin­nen und Schützen traten zum Final des diesjähri­gen Cup­schiessens an. Damit erhiel­ten viele Schützen in der ersten Runde ein Freilos.

Im Sechzehn­tel­fi­nal set­zte sich let­ztlich Rino Bil­ger gegen Hans Hug im Stechen durch, ebenso erst nach zusät­zlichen Schüssen geschla­gen geben musste sich Werner Keller von Junior Steven Kenda. Peter Brüh­wiler set­zte sich im ersten Durch­gang gegen Luca Schön­holzer ebenso durch wie Marc Bil­ger gegen Willi Brühwiler.

Im Achte­fi­nal waren kaum Über­raschun­gen zu verze­ich­nen. Die bei­den Stan­dard­gewehrschützen Peter Ibig und Marco Holen­stein duel­lierten sich, mit dem besseren Ende für Vor­jahressieger Peter Ibig und das Duell zwis­chen Patenkind und Götti entsch­ied Marc gegen Fabio Bil­ger für sich.

Im Viertel­fi­nal musste sich Vor­jahre­shalb­fi­nal­ist Rino Bil­ger von Thomas Lan­gen­sand schla­gen lassen. Roman Schö­nen­berger gewann gegen Steven Kenda und mit Aaron Schön­holzer musste sich auch der let­zte im Ren­nen verbliebene Junior gegen Peter Brüh­wiler geschla­gen geben. Auch für Peter Ibig bedeutete der Viertel­fi­nal End­sta­tion, gegen das Punk­temax­i­mum von Marc Bil­ger war für ihn nichts zu machen.

Damit war bere­its vor dem Halb­fi­nal klar, dass der Sieger im 2020 ein Stur­mgewehr 57-​Schütze sein wird. Mit 37 zu 36 Punk­ten behielt Thomas Lan­gen­sand gegen Roman Schö­nen­berger das bessere Ende für sich und Peter Brüh­wiler unter­lag mit 38 zu 39 Punk­ten Marc Bil­ger – es sollte der einzige Ver­lust­punkt während des ganzen Nach­mit­tags für Bil­ger bleiben.

Im Kampf um Platz drei behielt Peter Brüh­wiler, wiederum mit 38 Punk­ten, das bessere Ende für sich, Roman Schö­nen­berger unter­lag mit nur einem Zäh­ler weniger und musste mit dem vierten Platz vor­lieb nehmen.

Als Cup­sieger feiern lassen durfte sich am Ende Marc Bil­ger. Zum vierten Mal in total fünf Duellen erre­ichte er auch im Final die max­i­male Punk­tzahl und ver­wies Thomas Lan­gen­sand mit 39 Zäh­lern auf Rang zwei.

Das Finaltableau mit den Ergeb­nis­sen ist zu finden unter „Ranglisten“