CH-​Final Grup­pen­meis­ter­schaft U21/​E+

Fischinger Quar­tett qual­i­fiziert sich wiederum für den Final, kann dort aber die eige­nen hohen Erwartun­gen nicht ganz erfüllen

In der neuen Grup­pen­meis­ter­schaft kön­nen vierköp­fige Teams teil­nehmen, die sich aus zwei Junioren U21 (Jahrgang 1998 und jünger) sowie zwei Elite-​Schützen (Jahrgang 1997 und älter) zusam­menset­zen. Die Junioren schiessen mit dem Stur­mgewehr 90, die Elite-​Schützen mit Ordonnanzgewehren.

Der Wet­tkampf wird üblicher­weise mit drei Qual­i­fika­tion­srun­den auf dem eige­nen Stand durchge­führt. Die besten 28 Grup­pen qual­i­fizieren sich für den Final. Coro­n­abe­d­ingt kon­nten im 2020 nur zwei Qual­i­fika­tion­srun­den druchge­führt werden.

Eine Vier­ergruppe der Fischinger Schützen hat sich dabei wiederum für den Final qual­ifzieren kön­nen. Da die Qual­i­fika­tion auf Rang drei sehr erfol­gre­ich abgeschlossen wer­den kon­nte, reis­ten Fabio Bil­ger, Mat­teo Bil­ger, Sepp Brun­schwiler und Marc Bil­ger mit teil­weise hohen Erwartun­gen nach Emmen. Nach ähn­lich guter Qual­i­fika­tion kon­nte im Vor­jahr am Ende sogar ein Podest­platz bejubelt werden.

Alle Fischinger blieben am Ende aber etwas hin­ter ihren (eige­nen) Erwartun­gen zurück. Fabio Bil­ger steigerte sich nach 80 auf 86 Punkte im zweiten Durch­gang. Mat­teo Bil­ger erzielte mit 88 und 90 Zäh­lern zwar zwei gute „Kranzre­sul­tate“, sel­ber hatte er sich aber deut­lich mehr erhofft.

Auch die bei­den „Team­se­nioren“ ver­mochten ihr Leis­tungspo­ten­tial für ein­mal nicht auszuschöpfen. Josef Brun­schwiler erzielte zweimal 91 Punkte, Marc Bil­ger in der ersten Runde 90 und in der zweiten Runde 92 Zähler.

Ins­ge­samt war das Total von 708 Punk­ten deut­lich zu wenig, um bei der Ver­gabe der vorderen Plätze mitre­den zu kön­nen. Am Ende blieb Rang 23.

Gewon­nen wurde der Wet­tkampf von den Schützen aus Hei­den mit 742 Punk­ten vor Ägerital-​Morgarten (740) und Ennenda (740).

Gesam­tran­gliste CH-​Final U 21/​E+